Die Teleroute-Frachtenbörse schließt 2020 dank der Erweiterung seines Portfolios an Services und des Wachstums seiner Kundenakquisitionen von 20 % als Rekordjahr ab.

2020 wird als Jahr in Erinnerung bleiben, das aufgrund der COVID-19-Pandemie die ganze Welt ausgebremst hat. Ein Jahr, das auch für die Transportbranche eine Zeit mit vielen Herausforderungen darstellte, die es zu bewältigen galt. Dank robuster Kapazitäten konnte sie dem Anstieg der Transport- und Frachtversandnachfrage standhalten.

In einer derartigen Situation spielten Frachtenbörsen wie Teleroute eine Schlüsselrolle dabei, Transportunternehmen durch Echtzeit-Zusammenarbeit bei der Verbesserung ihrer Effizienz zu unterstützen. Eine Aufgabe, die Teleroute seit 1985 erfüllt, indem es der Transport- und Logistikbranche ein intelligentes Tool zur Verfügung stellt, das Spot-Ladungen und Fahrzeugkapazitäten einfach und sicher miteinander verbindet, mit dem Ziel, Routen zu optimieren und Leerfahrten zu reduzieren.

Ein Rückblick auf 2020 für den Transportsektor und Teleroute

2020 hat Teleroute weiter an der Verbesserung seiner Plattform gearbeitet, auf der täglich mehr als 200.000 Fracht- und Fahrzeugangebote in einer sicheren Gemeinschaft von über 70.000 Transportprofis bereitgestellt werden. Außerdem schloss das Unternehmen das Jahr dank einer höheren Bindungsrate und einer Steigerung der Neukundengewinnung um 20 % im Vergleich zum Vorjahr mit einem beeindruckenden Wachstum seiner Kundendatenbank ab.

Mit dem Ziel einer noch stärkeren Transportgemeinschaft beschloss Teleroute zu Beginn der Pandemie, seine Plattform kostenlos für alle Transportunternehmen zu öffnen, die noch keine Kunden waren, um die Situation zu entschärfen. Die Situation zog sich jedoch über einen längeren Zeitraum hin, sodass Tausende von Frachtführern unermüdlich arbeiteten, damit die Welt nicht stehen blieb. Ein Engagement, für das sich Teleroute zusammen mit OnTurtle persönlich auf ihrer #MerciTransporteurs-Tour bedanken wollte. So tourten sie 10 Tage lang durch die französische Landschaft und boten den Fahrern kostenlosen Kaffee und jede Menge gute Laune. Die Fahrer selbst kamen dabei nie aus ihrer Kabine heraus, um uns weiterhin mit Produkten des Grundbedarfs zu versorgen.

Aber 2020 war auch das Jahr, in dem Teleroute seinen neuen Zahlungsgarantie-Service für Frachtführer ankündigte. Ein exklusiver Service, der es Transportunternehmen ermöglicht, sich vor unbezahlten Rechnungen zu schützen. Dies ist ein weiterer großer Schritt beim Aufbau des sichersten Raums für die Zusammenarbeit im Straßentransport in Europa.

In dem Bestreben, weiterhin auf die Anforderungen der wachsenden Zahl von Kunden einzugehen, hat Teleroute zu Beginn des Jahres auch zwei Verbesserungen auf seiner Plattform eingeführt: eine neue API-Schnittstelle und eine neue Version seiner App, die beide darauf ausgerichtet sind, Transportverträge abzuschließen und neue Kooperationspartner auf effizientere Weise zu finden.

Digitalisierung des Transportsektors im Jahr 2021 und darüber hinaus

Mit den Erfahrungen dieser Monate ist die Digitalisierung des Frachtsektors von etwas Wünschenswertem zu einer Notwendigkeit geworden, sodass die unmittelbare Zukunft durch den Einsatz neuer Technologien bestimmt sein wird. Bei Teleroute und der Alpega Group, wurde Technologie schon immer als Erleichterung für Zusammenarbeit gesehen, sodass sie jetzt in einer privilegierten Position sind, um sich dieser neuen Realität zu stellen. Natürlich ohne die Verpflichtung aus den Augen zu verlieren, Transportunternehmen eine sichere Umgebung für Zusammenarbeit zu bieten, die auf einer sehr strengen Qualitätspolitik basiert, die sowohl den Sicherheitskontrollen für die Aufnahme neuer Mitglieder als auch der Überwachung ihrer Aktivitäten innerhalb der Plattform besondere Aufmerksamkeit schenkt.

Logo
News Detail Image