Logistikstudie: Leichter Optimismus für ein von Pandemie, Digitalisierung und Brexit gekennzeichnetes Jahr 2021

Die Coronavirus-Pandemie hat den Straßengüterverkehr grundlegend verändert. Daher haben wir uns bei Alpega entschieden, eine Makroumfrage zu starten, in der wir mehr als 1200 Logistik- und Transportunternehmen in Europa zu den Auswirkungen der Gesundheitskrise sowie weiteren Herausforderungen, wie dem Brexit und der Digitalisierung der Branche, befragt haben.

Das erste Ergebnis der Transportstudie zeigt, dass die meisten Befragten zwar glauben, das Schlimmste liege hinter uns, bei der Einschätzung der kommenden Monate aber besondere Vorsicht geboten sei. Damit liegt der Optimismus bezüglich des Transportsektors bei durchschnittlich 6,2 von 10.

Gute Aussichten für eine bevorstehende Erholung der Logistikbranche

72 % der Antworten geben an, dass die von Transportunternehmen erzielten Gewinne 2021 gleich oder höher sein werden als 2020. Während die Mehrheit der Befragten zugibt, einen erheblichen Geschäftsrückgang erlitten zu haben, glauben 75 %, dass die Anzahl der Transaktionen in den kommenden Monaten gleichbleiben oder sogar zunehmen wird. Auch bei den Transportpreisen gibt die überwiegende Mehrheit an, dass sie steigen oder zumindest auf dem gleichen Niveau bleiben werden.

Digitale Lösungen für den Transportsektor – der Schlüssel während der Pandemie

Eine weitere Gewissheit, die von der Pandemie übrigbleibt, ist die Notwendigkeit, dass Transportunternehmen bei der organisatorischen Digitalisierung Fortschritte machen müssen. Digitale Tools haben in den letzten Monaten eine wichtige Rolle gespielt, was sich auch in unserer Studie widerspiegelt.

Im Bereich der digitalen Lösungen hat sich die Nutzung von Frachtenbörsen durchgesetzt. Dieser Trend reagiert auf die Notwendigkeit, alternative Routen zu suchen und angesichts einer steigenden Transportnachfrage Rücktransporte von weniger gängigen Destinationen zu finden. Im Rahmen des Leistungsangebots von Plattformen wie Teleroute, Teil der Alpega Group, wurde die Suche nach Frachtangeboten am häufigsten genutzt.

Wie wird sich der Brexit auf die Logistik auswirken? - Unsicherheit über den Brexit

Die Coronavirus-Krise ist mit dem effektiven Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union zusammengefallen, was, wie die Transportumfrage zeigt, zu Skepsis bei den europäischen Frachtführern geführt hat. In diesem Fall liegt der Optimismus der Transportunternehmen, die Handelsbeziehungen mit London unterhalten, bei 5 von 10. Diese Bewertung lässt sich dadurch erklären, dass 40 % der Befragten der Meinung sind, dass der Brexit ihre Transportgeschäfte „ernsthaft beeinträchtigt“ hat.

Dies gilt auch für die Zukunft: etwa die Hälfte der Transportfachleute glauben, dass ihre Aktivitäten mit dem Vereinigten Königreich in den kommenden Monaten zurückgehen werden. Zu den Hauptgründen der Befragten zählen übermäßige Bürokratie und fehlende Informationen. Klicken Sie hier, um die gesamte Logistikstudie zu lesen!

Logo
News Detail Image