TMS: Vorteile und Herausforderungen

21.03.2018

 

Der Güterverkehr war schon immer ein kostspieliger und zeitaufwändiger Teil der Lieferkette. Doch mit der zunehmenden Globalisierung und dem Wachstum des E-Commerce wird ein zuverlässiges und effizientes Transportmanagement geradezu unerlässlich für den Erfolg von Logistikunternehmen.

Eine Möglichkeit, einen zuverlässigen Transport innerhalb der Lieferkette zu gewährleisten, ist der Einsatz eines Transportmanagementsystems (TMS). TMS erleichterern die vielen Prozesse des Transportmanagements wie Sourcing und Beschaffung, Carrier Network Management, Planung und Ausführung, Dock Scheduling, Frachtratenmanagement, Auditierung, Zahlung und Leistungsüberwachung und -bewertung. Doch TMS-Systeme können teuer sein und je nach aktuellem Geschäftsmodell des Unternehmens lassen sie sich nicht immer nahtlos in den bestehenden Arbeitsablauf integrieren.

Daher macht es Sinn einen Blick auf einige der Vorteile und Herausforderungen zu werfen, die mit der Integration eines TMS-Systems in das Supply Chain Management verbunden sind.

Vorteile

Intelligente Beschaffung

Transportmanagementsysteme optimieren den Beschaffungsprozess von Transporteuren, indem sie die effizientesten Transportschemata in Abhängigkeit von vorgegebenen Parametern definieren. Durch die Priorisierung von Parametern wie Kosten, Anzahl der Haltestellen, Prozentsatz der pünktlichen Zustellung automatisieren TMS den Beschaffungsprozess und überprüfen gleichzeitig vergangene Sendungen, um ähnliche Ladungen schnell und kompetent den entsprechenden Spediteuren zuzuordnen.

Netzwerkbewertung und -konsolidierung

Kosteneinsparung, insbesondere durch die Konsolidierung von Sendungen zählen zu den offensichtlichsten Vorteilen. Ein TMS wertet alle geplanten Transporte aus und arrangiert Transporte mit Spediteuren, so dass die Ladungskonsolidierung in Sendungschargen maximiert wird.

Optimierte Planung und sichtbare Ausführung

Ein TMS ermöglicht die Planung und Durchführung von Transporten auf der Grundlage der Untersuchung verschiedener Routenszenarien. So werden die Transportwege unter Berücksichtigung von Details wie Straßengeschwindigkeit, Verkehrsdaten, Treibstoffkosten und Verkehrseinschränkungen optimiert und ermöglichen so eine pünktliche und kosteneffiziente Frachtzustellung.

Darüber hinaus ermöglicht ein TMS das Verfolgen von Ladungstransporten in Echtzeit und sendet Warnmeldungen, um unvorhergesehene Verspätungen und deren Ursachen mitzuteilen. Dies bietet Transparenz für alle Beteiligten und ermöglicht eine bessere Gesamtplanung und Kommunikation.

Ausgerichtete Dockplanung

Mit einer berechenbareren Transportplanung und -durchführung steigt die Effizienz in der Dockplanung. Durch den Einsatz eines TMS kann der Abgleich der Lieferungen mit der Dockterminierung optimiert werden. Das reduziert Wartezeiten und hilft so einen qualitätsgerechten Transport von Punkt A nach Punkt B zu gewährleisten.

Frachtratenschätzung

Das Management der Frachtraten ist ein Schlüsselfaktor für alle am Transportprozess beteiligten Akteure. Für Logistikdienstleister berechnet ein TMS die Kosten einer Lieferung auf der Grundlage einer Reihe von Variablen. Diese Berichte ermöglichen letztendlich kostengünstigere Entscheidungen bei der Transportplanung und -durchführung.

Buchhaltung

Ein TMS schützt die Prüfungs- und Zahlungsprozesse vor unvermeidlichen menschlichen Fehlern. So lassen sich mit einem TMS nicht nur die Abstimmung von Rechnungen mit Sendungen oder die Prüfung von Frachtrechnungen effizienter durchführen, sondern es können auch individuelle Berichte erstellt werden, um Diskrepanzen zwischen Tarifen und Endrechnungen zu analysieren und so Zeit und unnötige Kosten zu sparen.

Einblicke & Reporting

Die Einrichtung einer zentralen, zuverlässigen und aktuellen Datenbank für vergangene und zukünftige Geschäfte kann der größte Vorteil eines TMS sein. Die Überwachung und Auswertung durch ein TMS bietet einen detaillierten Einblick in die Funktionsweise und bietet Verbesserungsmöglichkeiten, um Einsparungen zu maximieren und gleichzeitig die Zufriedenheit der Kunden zu gewährleisten.

Herausforderungen

Kosten

Der traditionelle Einsatz eines TMS beinhaltete den Bedarf an Back-End-Server-Hardware, die Einstellung von Programmierern oder IT-Mitarbeitern und die Zahlung von Lasten für die Software-Lizenzierung. Diese Notwendigkeiten machen es schwierig, Investitionen zu rechtfertigen, da das Erreichen des ROI Jahre dauern würde. Heutzutage machen Cloud-basierte Systeme solche kostspieligen Investitionen überflüssig. Dennoch profitieren bestimmte Unternehmen mehr oder weniger von verschiedenen TMS-Modellen, und so müssen Unternehmen zunächst ihre aktuellen Modelle sorgfältig prüfen, bevor sie sich für die Option mit den niedrigsten Betriebskosten entscheiden.

Integration

Um ein TMS in den Arbeitsalltag einzubinden und einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, müssen Mitarbeiter geschult werden. Außerdem kann die Einführung die Kultur eines Unternehmens verändern, besonders wenn sie bei den Verkaufs- und Beschaffungskräften ankommt. Darüber hinaus erfordert die Entscheidung für die richtige TMS-Lösung selbst Voraussicht, da Nischen-TMS-Lösungen mehr Möglichkeiten zur Anpassung bieten, während allgemeine TMS-Lösungen mehr Überwachung erfordern.

Das Urteil

Ein richtig gewähltes und implementiertes TMS bringt Unternehmen einen enormen Vorteil. Die Vereinfachung der einzelnen Transportabschnitte in der Lieferkette spart nicht nur Zeit und Geld, sondern reduziert auch Fehler im Berichtswesen und ermöglicht eine klarere Planung. Transportmanagementsysteme sind also eine lohnende Investition, und die Frage, welches TMS-System zu implementieren ist, hängt weitgehend von der aktuellen Unternehmensstruktur ab.